Tiefe Transkranielle Magnetstimulation (dTMS)

Zahlreiche neurologische Erkrankungen, Schmerzerkrankungen und psychische Störungen werden auf Fehlfunktionen im Gehirn zurückgeführt. Bisher verwendete Therapien umfassen neben Medikamenten, Physiotherapie und Psychotherapie in Einzelfällen auch operative Verfahren, wie eine Tiefe Hirnstimmulation, Rückenmarktselektrode oder Vagus-Nerv Stimulatoren.  

Eine neue und innovative Therapie, die keine Operation am Gehirn notwendig macht und damit das Therapierisiko deutlich senkt, ist die tiefe transkranielle Magnetstimmulation (dTMS) 

Hierbei wird mit Hilfe von starken Magnetfeldern kleine Bereiche des Gehirns gezielt stimuliert und/oder gehemmt, um Erkrankungen wie:

  • Depression
  • chronische Schmerzen
  • Parkinson-Krankheit
  • Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS)
  • Angst und Panik
  • Rauchentwöhnung
  • Bipolare Störungen
  • Zwangsstörungen

zu behandeln. 

Prinzipiell gibt es zwei verschiedene Stimulationsverfahren (TMS): Bei der repetitiven TSM (rTMS) werden nur oberflächliche Regionen durch die Haut stimuliert, während bei der neuartigen tiefen (deep) dTMS auch tiefliegende Gebiete des Gehirns stimuliert werden, die bisher normalerweise nur über die Tiefe Hirnstimulation zugänglich waren. 

 

Für beide Therapien konnte in Studien eine Wirksamkeit gezeigt werden. Neuste Studien zeigen jedoch, dass die dTMS der rTMS überlegen ist. Beispielsweise konnte gezeigt werden, dass nach 30 Sitzungen der dTMS bei Depression, 75% der Patienten eine deutliche Verbesserung Ihrer Beschwerden bemerkten. 

Das Therapieverfahren der dTMS wird bereits weltweit durchgeführt, wobei in den USA die Therapie am häufigsten angewandt wird und mittlerweile von den Kassen bezahlt wird. In Deutschland ist die Entwicklung leider noch nicht soweit, sodass hierzulande zwar die Therapie erlaubt ist und zum Teil bereits in nationalen Leitlinien empfohlen wird, jedoch nicht von den Krankenkassen bezahlt wird. 

Der Vorteil dieser Therapie ist die hohe Effizienz, das nicht-invasive Therapieverfahren ohne notwendiger Operation, keine körperlichen Nebenwirkungen, wie sie bei Medikamenten zu erwarten wären und kurze Therapiesitzungen von 20 Minuten. Dabei hängt die Anzahl dieser Sitzungen maßgeblich davon ab, welche Erkrankung behandelt wird. z.B.: 

- bei Schmerz 5-10 tägliche Sitzungen; 

- bei Depression 4 Wochen lang 5 Sitzungen pro Woche, anschließend 2 Sitzungen pro Woche über 8 Wochen. 

Die Gesamtkosten der Therapie richten sich dementsprechend nach der Diagnose und dem Schweregrad Ihrer Erkrankung. Prinzipiell erfolgt die Abrechnung nach der Gebührenordnung für Ärzte (GoÄ). Dabei sind mit Gesamtkosten zwischen 400€ und 3.000€ zu rechnen.

In unserer Zweigpraxis Dresden bieten wir Ihnen neuerdings die innovative dTMS (BrainsWay) zu folgenden Erkrankungen an:

  • Depression
  • Chronische Schmerzen
  • Parkinson-Krankheit
  • Zwangsstörungen
  • Angststörungen

Das Ergebnis der Behandlung mit dTMS ist eine Heilungs- und Verbesserungsrate, die deutlich höher liegt, als bei allen anderen zur Verfügung stehenden Behandlungsmethoden. Das Verfahren eröffnet Patienten, die seit vielen Jahren unter neurologischen Erkrankungen leiden neue Hoffnung und neue Lebensqualität

Sollten Sie Interesse haben und möchten ohne Schmerzmittel und Antidepressiva weiter leben, dann vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin in unserer Praxis, um prinzipiell zu prüfen, ob Sie für dieses Therapieverfahren geeignet sind. Anschließend erfolgt ein fester Therapieplan mit dazugehöriger Kostenkalkulation.

 

Ein Videobeitrag hierzu finden Sie unter folgendem Link: 

https://www.youtube.com/watch?v=LT-CWYi4Spk

https://www.youtube.com/watch?v=c8gSjwCl1vg

Erholung von PTBS durch transkranielle Magnetstimulation

 

Info-Broschüre

Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.