Spezifische immunologische Krebstherapie mit dentritischen Zellen

Voraussetzung für eine effektive Bekämpfung der Tumorzellen durch das Immunsystem ist eine spezifische Information über die anzugreifenden Krebszellen. Dafür gibt es in unserem Körper spezielle Informationszellen (Antigenpräsentierende Zellen, APC, APZ), die wie Wächter arbeiten. Deren wichtigste und potenteste Vertreter sind die dendritischen Zellen. Ihre Aufgabe ist es, Bestandteile bösartiger oder infizierter Zellen (sogenannte Antigene) aufzunehmen und sie bestimmten Immunzellen (Lymphozyten) zu präsentieren.

Durch diese Informationen entwickeln sich Antigen-spezifische Lymphozyten überwiegend zu Kellerzellen, die überall im Körper bösartige oder infizierte Zellen angreifen und vernichten. Ein kleiner Teil dieser spezifischen Lymphozyten entwickelt sich zu Gedächtniszellen, die auf Dauer eine entsprechende Immunantwort ermöglichen. 

Aus dem Blut des betroffenen Patienten werden im mit uns kooperierendem Labor der Firma Immmumedic monozytäre Vorläuferzellen isoliert und durch aufwändiges Verfahren mithilfe zellulärer Botenstoffe (Zytokine, Wachstumsfaktoren) zu antigenpräsentierenden Zellen, den monozytäten dendritischen Zellen, ausdifferenziert.

Zusätzlich werden die dentritischen Zellen mit Tumorantigenen aus dem Serum des Patienten sensibilisiert. Anschliessend werden die aktivierten dendritischen Zellen den Patienten wie eine Impfung subkutan oder noch besser direkt in die Lymphknoten in die Leistenregion in 4 wöchigen Abständen über 4 Monate zurückgegeben. 

Diese Therapie ist fast ohne Nebenwirkung. Es können gelegentlich an den Injektionsstellen banale Lokalreaktionen mit Schwellung, Hautrötung und Juckreiz wie auch banale Allgemeinsymptome wie Fieber, Schüttelfrost und kurzzeitige Müdigkeit auftreten.

Bisher ist bei Krebs eine Therapie mit extrakorporal aktivierten dendritischen Zellen, die die Tumorabwehr nach Reinfusion oder subkutaner Injektion am Patienten signifikant verbessern, durch klinische Studienergebnisse noch nicht belegt.  

Um sich vor dem Immunsystem zu schützen bildet der Krebstumor viele Berrieren die durch die Therapie überwinden werden muss. Die neue Antitumortherapie bei Krebs beruht daher auf gleichzeitiger oder nacheinander folgender Anwendung von kombinierten, medikamentösen Therapieprinzipien + Immuntherapie + Chemotherapie + Operation + Besrtrahlung. 

Die Therapie mit dentritischen Zellen bieten wir unseren Patienten in der Kooperation mit der Firma Immumedic.

Falls Sie an der Therapie interessiert sind vereinbaren Sie einen Vorstellungstermin.

 

Studien:

Dendritische Zellen und Krebs

Autologe dendritische zellbasierte adoptive Immuntherapie von Patienten mit Darmkrebs - Eine Phase-I-II-Studie

Wirksamkeit der dendritischen Zelltherapie mit langer Antigenexposition (LANEXDC®) bei der palliativen Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Immuntherapie mit dendritischen Zellen in Kombination mit der Chemotherapie mit Gemcitabin verbessert das Überleben in einem Mausmodell des Pankreaskarzinoms

Entwicklung einer effektiven Tumorimmuntherapie unter Verwendung eines neuartigen Toll-like-Rezeptor-Liganden, der auf dendritische Zellen abzielt

Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskarzinom mit autologen, Tumorlysat-beladenen dendritischen Zellen - Dissertation