Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Krebstherapie

Die Diagnose Krebs ist für jeden Betroffenen, wie für seinen Angehörigen, ein Schockerlebnis. Allein an Krebs sterben in Deutschland jährlich ca. eine viertel Million Menschen - das sind ca. 600 täglich. Trotzdem ist die Krebsforschung definitiv die erfolgloseste Wissenschaft aller Zeiten.

Wenn wir ein Krebs bekommen ist das also nach heutigen Auffassung das Versagen des Immunsystems. Wir bilden in jeder Sekunde ca. 5 Krebszellen. Wenn man nicht wie ein Tumorhaufen aussieht, verdanken wir unserem intakten Immunsystem.

Je älter wir werden, desto schwächer wird unsere Immunsystem und desto anfälliger werden wir für alle mögliche Krankheiten. Die Schwächung des Immunsystems verdanken wir unter Umständen uns selbst durch ungesunde Lebensweise und schlechte Ernährung.

Wenn man ein Tumor unter Mikroskop untersucht, dann nur ca. 50 % des Tumors die Krebszellen sind und der Rest sind inaktive Immunzellen. Warum tuen unsere Immunzellen nichts? Vermutlich produziert der Tumor Zytokine (z.B. PD-L1), die die Immunzellen inaktivieren und unsere T-Zellen sich selbst über die CTLA-4 Rezeptoren inaktivieren.

Laut Krebsregister leiden ca. 90 % der Krebskranken unter Eiweißmangel und/oder einem schlechtem Verhältnis an essentiellen Fettsäuren und Vitaminen.

Alle Krebspatienten haben Vitamin D Mangel!

Durch richtige Ernährung mit Ergänzung der Vitamine und regelmäßige Bewegung sowie Entspannung mit Meditationen können wir unseren Immunsystem stärken. 

Bevor man eine onkologische Therapie plant, ist es wichtig zu wissen auf welche Mittel die Krebszellen sensibel reagieren. Die Onkologie behandelt alle Patienten gleich, nach sog. medizinischen Standarts, leitliniengerecht.

Man kann aber mittels Tumor-Test (sog. Blut-Biopsie) die Krebszellen im Blut identifizieren und testen gegen welche Medikamente (Chemotherapeutika, Biologika u.s.w.) die Krebszellen sensibel sind (Chemosesitivitätsprüfung, Wirksamkeitstest). Hier handelt es sich um für jeden Mensch und seine Krankheiten angepasste individuelle Therapie.

Bei dem Test werden alle auf dem Markt zu verfügung sthenden Chemotherapeutika und biologische Präparate (z.B. Curcumin, Artesunat, Amygdalin, Vitamin C, Quercetin, MMS, VascuStatin u.s.w.) getestet.

Tumore entwickeln ein sehr individuelles Profil, welches von Mensch zu Mensch verschieden ist. Folglich muss auch die Behandlung des Tumors individuell erfolgen. Das Testsystem ermittelt aus der Menge der in Deutschland zugelassenen Tumormedikamente entsprechend dem jeweiligen Tumortyp die optimale Medikamente für den jeweiligen Patienten (Chemosensitivität).

Mit dem Tumor-Test (Blut-Biopsie, Chemosensitivität) wird also die "Achillesferse" des Tumors diagnostiziert und aus den Resultaten ein Therapievorschlag abgeleitet und unterbreitet.

Vor der Therapie ist es auch sehr wichtig unsere Immunsystem zu untersuchen. Mittels onkologischen Immunstatus können wir prüfen ob im Blut genug immunzellen (Lymphozyten, NK-Zellen usw. ) vorhanden sind, die die Krebszellen bekämpfen sollen. 

Der onkologische Immunstatus ist die Summe ausgewählter Immunzellen, die man speziell zur Beurteilung der vorhandenen Immunreaktionen unter Krebskrankheiten und deren Therapie benötigt. Im Verlauf lassen diese Werte aussagekräftige Rückschlüsse auf die aktuelle Immunabwehr und auf die laufende Chemo- und Strahlen-Therapie zu.

Für beide Tests sind jeweils 40ml Vollblut und eine Urinprobe notwendig (Leitfaden Mol Onko). Die Analyse läuft stufenweise ab, dass heißt, wir werden über die Zwischenergebnisse informiert und entscheiden über die Fortführung und Anpassung der Therapie. Die Analysen im Präventions-Test dauern zwischen zwei bis vier Wochen, im Tumor-Test ist mit 5 bis 14 Tagen zu rechnen.

Die Kosten der Analysen können bis max. 2.700,- Euro betragen.

Der Tumor-Test und der Immunstatus können anschließend zur Überwachung der Therapie eingesetzt werden. 

Unsere personalisierte Krebstherapie basiert also nach genauer laborchemischen Diagnostik des Blutes:

Beispiele:

Wenn Sie an Krebs erkrankt sind, sind Sie chronisch krank und wir müssen damit leben. 

Wir können aber alles tun damit Sie das durchstehen und ein normales gesundes Gefühl bekommen. Damit das erreicht wird, können ergänzend zu der personalisierten Chemotherapie folgende komplementäre Therapien eingesetzt werden:

Falls bei Ihnen eine Krebserkrankung festgestellt wurde, muss der Krebs wenn es noch möglich ist so schnell wie möglich chirurgisch entfernt werden und/oder falls notwendig muss eine Immun- Chemo- und Strahlen- oder komplementäre Krebstherapie erfolgen.

 

Weitere Informationen:

Video-Beitrag: Krebs

Krebs überleben - Videobeitrag über Kombinationstherapie von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmittel

Komplementäre Behandlungsmethoden bei Krebserkrankungen - aktuelle schulmedizinische Broschüre der "Gesellschaft für Naturheilverfahren und Komplementärmedizin e.V."  

Krebs: Das Geschäft mit der Angst - Videobeitrag

Curcumin - Videobeitrag

Neue Krebstherapien

Google-Übersetzung der GcMAF-Buches- - Buch von M.D. Timothy J. Smith

Leitfaden Komplementärmedizin Onkologie - Stand 2014

Dendritische Zelttherapie - Patienteninfo, Behandlungsvertrag

Thymus-Extrakte 

Thymus-Therapie Flyer

Cannabis Heilt 

Musella Stiftung für Hirntumorpatienten