Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Stadien der Ketose

Ketose zu bekommen ist keine schwere Sache. Sie können dabei unterschiedliche Ketosegrade haben. Die nachstehenden Zahlen beziehen sich auf die Werte beim Testen der Ketonwerte (Betahydroxybutyrat) im Blut .

  • Unterhalb von 0,5 mmol/l wird nicht als "Ketose" betrachtet, obwohl ein Wert von etwa 0,2 zeigt, dass Sie sich nähern. Auf dieser Ebene sind Sie immer noch weit von maximaler Fettverbrennung entfernt. Zwischen 0,5 - 1,5 mmol/l ist leichte Ketose. Sie werden eine gute Wirkung auf Ihr Gewicht bekommen, aber vielleicht nicht optimal.
  • Etwa 1,5 - 3 mmol/l heißt optimale Ketose und wird für maximale geistige und körperliche Leistungssteigerung empfohlen. Es maximiert auch die Fettverbrennung und kann den Gewichtsverlust erhöhen.
  • Über 3 mmol/l ist zu hoch. Es wirden weder bessere noch schlechtere Ergebnisse erzielt als bei der Stufe 1,5-3. Höhere Werte können manchmal auch bedeuten, dass man zu wennig Nahrung bekommt ("Hungerketose"). Bei Typ-1-Diabetikern kann dies durch einen schweren Insulinmangel verursacht werden, der dringend behandelt werden muss.
  • Über 8-10 mmol/l : Es ist normalerweise unmöglich, nur durch eine ketogene Ernährung auf dieses Niveau zu kommen. Es bedeutet, dass etwas nicht stimmt. Die mit Abstand häufigste Ursache ist Typ-1-Diabetes mit schwerem Insulinmangel. Symptome sind Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Verwirrtheit. Das mögliche Endergebnis, Ketoazidose, kann tödlich sein und sofortige medizinische Versorgung erfordern.

Alternativ kann man in der Apassungsphase mit einem Teststreifen (Aceton) aus der Apotheke im Urin messen, ob man sich schon in der Getose befindet. Das ist am Anfang wichtig um die Kohlenhydratmenge zu bestimmen. Manche  kommen schon mit 50g Kohlenhydrate in die Getose, andere müssen weiter auf 30 und weniger die Kohlenhydratmenge reduzieren. Im weiteren Verlauf werden keine Ketonkörper mehr über Urin ausgeschieden, sodass am besten nur im Blut ab und zu soll man die Ketonkörper kontrollieren.